titel_b2b
blockHeaderEditIcon

Beraterin für B2B-Produkt­management
Business Coach

haeder_blog
blockHeaderEditIcon
blog_ingrid_motyka_produktmanagement_coaching_seminare

Was genau sind die Anforderungen an die Persönlichkeit eines Produktmanagers? Er soll in der Matrixorganisation mit den Fachabteilungen strategische Produktkonzepte erarbeiten und umsetzen - und dies ohne Weisungsbefugnis. Das macht den Job so anspruchsvoll. 

Neue Autorität

Gerade in Zeiten unsicherer und komplexer werdenden Marktbedingungen wird der Ruf nach agilen Arbeitsformen größer. Hier wird auch die Forderung laut, dass Unternehmen nicht mehr mit alter Autorität - also mit Hierarchie und Machtdenken - geführt werden können, sondern dass es neue Formen der Führung braucht. Dieser Gedanke passt auch sehr gut auf den Produktmanager.

PMs haben ja keine Anweisungsbefugnis - müssen jedoch immer schneller Entscheidungen vorbereiten und herbeiführen. Da hilft ihnen der Ansatz der neuen Autorität - abgeleitet von Haim Omer und weiterentwickelt von Frank Baumann-Habersack und Wilhelm Geisbauer.

Präsenz als zentrales Element

Zentrales Element des Ansatzes einer neuen Autorität in der Zusammenarbeit im Unternehmen ist das Konzept der "Präsenz". Dies bedeutet, dass der Produktmanager sowohl räumliche als auch persönliche Präsenz ausstrahlen muss. Sie bedeutet eine angemessene Beziehung des PMs zu seinen Kollegen im Unternehmen und den Führungskräften. Das erfordert, eine gewisse Nähe zuzulassen, als Mensch präsent zu sein und damit Vertrauen und Sicherheit zu schaffen. Präsenz zeigt sich u.a. in der Körperhaltung, im Blickkontakt, im wirklichen Interesse für die Sichtweisen der anderen Abteilungen, darin, Fragen zu stellen und gut zuzuhören und als Mensch sichtbar zu sein. Präsenz bedeutet, einen offenen Dialog zu führen und ein Ansprechpartner zu sein, der verlässlich ist. 

Ist der Produktmanager präsent, strahlt er aus, dass er proaktiv Dinge umsetzen und vorantreiben will - und dies mit dem wirklichen Interesse für die Aspekte der anderen Abteilungen. So gewinnt er natürliche Autorität. Diese Autorität wird ihn bei der Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen unterstützen. 

Lösungsorientierung

Ein weiteres Element der neuen Autorität ist der Fokus auf die Lösung - nicht auf das Problem. Probleme werden als verkleidete Ziele verstanden und der Aufmerksamkeitsfokus liegt in der Zukunft und in den Möglichkeiten, die die Zukunft bietet. Es geht in erster Linie darum, nicht zu lange in der Problemerforschung zu bleiben, sondern sich auf die zentrale Frage "Welches Ziel steckt hinter dem Problem?" zu fokussieren. Es geht darum die Aufmerksamkeit aller Beteiligten auf die Zukunft zu richten und Probleme in Ziele zu verwandeln. Und sich dann auf einen gemeinsamen Weg einigen.

Dies sind meine ersten Gedanken des Nutzens der  "Neue Autorität"  für das Produktmanagement Ich finde es spannend, darüber nachzudenken, wie das Konzept der neuen Autorität für das Produktmanagement transferiert werden kann und freue mich auf Ihre Kommentare.  

Facebook Twitter Google+ LinkedIn Xing
Kommentar 0
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

*